Bioenergie
Wächtersbach GmbH
Industriestraße 44
63607 Wächtersbach

Telefon: 06053 / 619090
Telefax: 06053 / 619059

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.bioew.de

 

Die Preisentwicklungen

Auch wenn es die Öl- und Gaslobby immer wieder anders darstellt:

Fossile Energieträger wie Öl und Gas sind endlich und der größte Teil der weltweiten Reserven sind aufgebraucht.

Neue Vorkommen werden zwar erschlossen, der Aufwand hierfür wird jedoch immer größer und die Risiken uns Auswirkungen auf die Umwelt immer höher. Die Nutzung von Öl und Gas ist Raubbau an natürlichen Reserven, da keine neuen Vorkommen entstehen können. Dies alles hat zur Folge, dass die Öl- und Gaspreise immer weiter ansteigen werden und diejenigen, die über Gas- und Ölreserven verfügen alles daran setzen, die Preise immer höher zu treiben.

Aufgepasst: Vorsicht bei neuen Gastarifen! Oft sind damit Bindungen an ungünstigere Bedingungen oder lange Laufzeiten verbunden, bei manchen Gastarifen sogar eine Bindung an den Ölpreis. Das ist besonders dann nachteilig, wenn man den Vertrag zu Zeiten eines sehr geringen Ölpreises abschließt.

Die Höhe der Einsparungen für ein bestimmtes Gebäude rechen wir den Kunden gerne individuell und unverbindlich aus. Bei sehr kleinen Gebäuden mit sehr geringem Verbrauch, wie zum Beispiel bei Reihenhausern, kann es sein, dass der Fernwärmebezug zum heutigen Zeitpunkt teurer ist als eine Wärmeversorgung mit Öl oder Gas.

In wenigen Jahren wird das anders sein. Daher bieten wir zum Beispiel die Möglichkeit an, die Leitung nur bis in den Keller zu verlegen, aber noch nicht die Fernwärmeübergabestation zu montieren. Der Anschluss im Keller kann dann jederzeit erfolgen. Als Alternative hierzu kann auch nur ein Abzweig von der Hauptleitung vorgesehen werden. Für beide Fälle wird eine Kostenbeteiligung des Kunden erforderlich, die wir individuell berechnen.

Entscheidet man sich erst später für einen Anschluss an die Hauptleitung, ohne einen vorsorglich verlegten Abzweig, so entstehen zusätzliche Kosten, weil die in Betrieb befindliche Fernwärmeleitung angebohrt und das Steuerkabel angemufft werden muss.