Bioenergie
Wächtersbach GmbH
Industriestraße 44
63607 Wächtersbach

Telefon: 06053 / 619090
Telefax: 06053 / 619059

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.bioew.de

Die Umweltauswirkungen

Für die Wärmeversorgung werden durch den Betrieb des Biomasseheizkraftwerkes mehrere Mio. Liter Heizöl bzw. Gas durch klimaneutrales Holz ersetzt.

Bei Förderung und Transport kann es nicht zu Umweltkatastrophen und Havarien mit auf Jahre verschmutzten Küsten und Böden kommen. Der Aufwand der benötigten fossilen Energie für Ernte, Aufbereitung und Transport des Brennstoffs liegt bei ca. 6% des Energiegehaltes des eingesetzten Holzes.

Im Zusammenhang mit Holzfeuerungen wird neuerdings die Frage nach den Auswirkungen auf die Luftreinhaltung immer öfter gestellt. Durch die Verteuerung fossiler Brennstoffe erlebt Holz gegenwärtig eine Renaissance. Bis zu 20 Mio. Festmeter Holz werden in Deutschland jährlich in ungeregelten Einzelöfen in den Haushalten verfeuert, was eine erhebliche Belastung mit Feinstaub nach sich zieht.

Das Holzhackschnitzelheizkraftwerk in Wächtersbach ist jedoch nach den Vorgaben des Bundesimmissionsschutzgesetzes geplant und genehmigt. Es unterliegt somit einem der weltweit schärfsten Regularien zur Luftreinhaltung.
Die Abgase unterliegen strengen Grenzwerten bezüglich Staub, Stickoxiden und CO. Der Staubgehalt z.B. darf demnach 20mg je Kubikmeter Abgas nicht überschreiten, das ist weniger als bei einer Ölheizung. Diese Grenzwerte werden zum einen durch die vollständige, saubere Verbrennung naturbelassenen Holzes weit unterschritten, zum anderen wird der entstehende Staub durch ein zweistufiges Filtersystem aus dem Abgasstrom ausgesondert. Grobe Staubfraktionen werden zunächst durch einen Zyklon aus dem Abgasstrom quasi herauszentrifugiert, die feinen Anteile werden durch einen Elektrofilter abgeschieden. Die Asche wird der Landwirtschaft als Dünger und dem Baugewerbe als Zuschlagsstoff zugeführt. Jeder Anschlussnehmer am Fernwärmenetz kann seine Einzelfeuerung zuhause stilllegen. Das bisher ausgestoßene CO2, andere Abgase und Staub entstehen künftig nicht mehr.  Die neue Anlage ersetzt schon bei Inbetriebnahme über 100 zum Teil mehr als 30 Jahre alte Einzelfeuerungen.